Bitte beachten!

Der Betrieb von Brieffreunde-Brieffreundschaften.de wurde eingestellt. Der administrative Aufwand ist zu umfangreich geworden. Wir bedanken uns bei euch, daß ihr uns so viele Jahre bei diesem Projekt begleitet und uns die Treue gehalten habt. Ein Alternativangebot für eure Brieffreundschaftssuche findet ihr hier: Brieffreundschaften.

---------

Falls du Interresse hast, hier einen eigenen Onlinedienst für Brieffreundschaften zu starten
und/oder eine andere sinnvolle Verwendung für die Domain hast:

Du kannst die Domain kaufen für:
900 Euro

(in Worten: neunhundert)

Das Angebot richtet sich an Gewerbetreibende und versteht sich zzgl. USt.
Angeboten wird nur die Domain, kein Inhalt.

---------

Evt. noch zur Info: Das Brieffreunde-Projekt haben wir 2003 gestartet. Wir sind Erstbesitzer der Domain. Es war immer nur dieses Projekt auf der Domain und wir haben es immer anständig und seriös betrieben. Seit anfang an hat das Projekt gute Positionen in den Suchmaschinen. Wir bekommen heute noch immer mal wieder eine Mail, ob wir den Dienst nicht doch wieder aufleben lassen wollen. D.h. du kannst eine Domain erwerben, mit der nie Schindluder getrieben wurde, die schon ewig im Index ist, die heute noch externe Links und gute Bewertungen hat.





Brieffreundschafts-Annoncen

Wir haben viele Jahre das Portal für Briefreundschaftssuche betrieben und möchten euch ein wenig an unseren Erfahrungen mit Texten einer Annonce teilhaben lassen. Es wird keine Handlungsdirektive, sondern eher eine Art Anstoß zum darüber nachdenken, was du schreibst und warum du es tust.

Letzlich läuft es auf zwei Punkte hinaus. Erstens: sei konkret. Anstatt zu schreiben, daß du gerne liest, schreibst du, was du liest. Versetze dich in die Lage desjenigen der deinen Text liest. Er/Sie wird sich nicht viel von dir vorstellen können, wenn du nur schreibst, daß du gerne liest. Er/Sie wird auch viele andere Annoncen lesen - alle schreiben, daß sie gerne lesen. Wenn du aber konkret wirst und stattdessen schreibst, daß du am liebsten Fachbücher über Nuklearphysik liest, so kann sich der Leser deiner Annonce gleich etwas darunter vorstellen. Ein anderes "konkretes" Beispiel für "ich lese gerne": ich lese gerne Romane von soundso. Oder: ich lese gerne Romane von soundso, er beschreibt so eindringlich die 1920er, und der Jugendstil ist es auch der mich ganz allgemein fasziniert und beschäftigt ... Und du kommst so auch direkt vom allgemeinen "ich lese" zum konkreten was du liest und darüberhinaus gleich zur Überleitung zu deinem Hobby dem Jugendstil. Usw. usw. usw. Also: sei konkret. Jemand mag Fachbücher über Nuklearphysik, eine andere liest ausschließlich Comics, wieder ein anderer Romane, ein/e vierte/r am liebsten Modejournale. Wenn jemand so eine Annonce liest kann er/sie sich konkret etwas darunter vorstellen. Ein oberfläches "ich lese gerne" unterscheidet nicht, paßt auf alle gleich.

Zweitens: kürze. D.h. streiche alles nichtssagende und überflüssige wieder aus deinem Text heraus. Wenn du geschrieben hast, daß du Fachliteratur über Nuklearphysik magst, brauchst du nicht mehr schreiben, daß du gerne liest. Ein Satz ist weniger als zwei Sätze. Denke immer dran, daß da jemand der noch keinen Kontakt zu dir hatte deinen Text liest - und, vor allem: nicht nur deinen, sondern viele andere Texte auch. Niemand mag sich mit hundert sehr lange Texten langweilen. Und irgendwann erfaßt man den Text auch nicht mehr, wenn es die zehnte Wiederholung des immer selben "ich bin vielseitig interessiert", "ich bin offen für neues", "ich habe viele Hobbys". Wenn du viele Hobbys hast, dann zähle sie auf: "ich gehe joggen, spiele Schach, schwimme gerne, häkle meine Schals und Strümpfe selber, bin im Fußballverein, bastle Papierburgen mit meinem Enkeln", etc. etc. Du siehst selbst, daß die Aufzählung viel aussagekräftiger ist als ein "ich habe viele Hobbys". Stelle dir zu jedem (Teil-)Satz die Frage: "Beschreibt das mich, oder könnte es auch auf alle 10 Inserate vor und alle 10 nach mir passen?" Wenn du alles schwammige, allgemeingültige, unkonkrete usw. streichst, wird dein Text kürzer und die Chancen steigen, daß jemand deinen Text ganz durchliest ohne vorher abzubrechen oder mit den Gedanken abzuschweifen.

Also: streiche alles unkonkrete und ersetze es durch konkretes; durch konkretes das dich betrifft und nur dich allein als ganz besonderen Menschen und nicht als einen Brieffreund im allgemeinen.

Wie schreibst du Briefe

Immer mal wieder taucht auf, daß den Briefeschreibern wichtig ist, wie der Brief geschrieben wird. Nicht inhaltlich gesehen, sondern mehr "technisch". Manche betonen, daß sie die Briefe ausschließlich handschriftlich schreiben. Andere verschicken maschinengeschriebene Briefe. Es kann in dem eine Fall sein, daß die Handschrift als persönlicher angesehen wird ... im anderen Fall als unleserlich :-) Regelmäßig steht auch beschrieben, daß die einen lieber kurze Briefe schreiben, dafür häufiger; andere schreiben lieber erst wenn sich auch etwas angesammelt hat, dafür dann am liebsten aber auch gleich seitenweise und große Briefe. Entscheide selbst, ob das in deiner Annonce erwähnt werden muß. Denke dabei immer an unsere beiden obigen Punkte: Beschreibe dich konkret und kürze wieder heraus, was zur Floskel geworden ist.

Kreativtechniken

Wir wollen nicht alles aufzählen und eine Roman hieraus werden lassen. Aber ein letzter Punkt sei noch angesprochen, der ebenfalls häufig erwähnt wird. Auch dieser bezieht sich weniger auf den Inhalt und mehr auf den "technischen" Aspekt. Wir erlebten es recht regelmäßig, daß in den Annoncen geschrieben wurde, daß die Briefe "geschmückt" werden. Heißt: die Briefe werden in irgendeiner Form "verschönert".

Man kann die Briefe mit Ornamenten verschönern, Bilder und Zeichnungen neben den Text und/oder in den Text malen, oder Bildoblaten aufkleben. Man kann auch die Papierränder des Briefpapiers bearbeiten, sei es mit der Schere als eine Art Scherenschnitt oder als Embossing. Man kann auch Falten und Falzen, ganze 3D-Ebenen hinzufügen.





Soweit wollen wir es mal gut sein lassen. Nachfolgend findest du eine unsortierte Liste an Inspirationsquellen im Netz - als Kreativtechnik, als möglicher Anlass durch die Jahreszeiten für das nächste Briefthema, als Inspiration für den Inhalt und das wie des Geschriebenen. Und all das, was uns sonst noch so nach und nach als für Briefeschreiber interessant und nützlich erscheint und über den Weg läuft.

Valentin Grußkarten

Fangen wir mal im Februar an: da ist Valentin. Früher, noch als der Valentinstag hauptsächlich im angelsächsischen Raum gefeiert wurde, war der Valentinstag nicht auf Liebespaare beschränkt. Diese "Einengung" hat der Tag erst in unserer Moderne erfahren. Früher schickte man einen lieben Gruß an alle die man lieb hatte - an die Schwester, an Freunde, an die Mutter, an die Tante, Bruder, Vetter, Vater, Cousine, usw. usw. Hier findest du ein paar Ideen für deinen nächsten Valentinstagsbrief: Valentinskarten. Ganz so aufwendig mußt du es nicht gestalten. Doch die ein oder andere "Teil"-Idee wirst du aufgreifen können.

Frohe Ostern Als nächstes im Jahreslauf hast du Ostern. So wie du dir für deine Briefe Mühe machst, wirst du deinen Brieffreunden auch keine einfachen Allerwelts-Grußkarten schicken. Hier findest ein paar Anregungen für deine: Osterpost. Anstatt die Karten aus dem Kartenspender im Supermarkt oder vom Bahnhof, die jeder verschickt, kannst du bspw. richtige echte Künstlerpostkarten verschicken. Die heben sich nicht nur von der Masse ab, sondern sehen meist auch viel schöner, kreativer aus - künstlerischer eben. Und selbst wenn du selbst zum Pinsel greifst: die Grußkarten dort, oder auch von anderen Künstlern, sind immer eine willkommene Inspirationsquelle - von den Meistern wird gelernt.

Weihnachtsbriefe Manchen wir einen großen Sprung und gehen wir gleich ans Ende vom Jahr: Weihnachten. Das Bild führt dich direkt zu einer Sammlung alter Weihnachtsbriefe als Schmuckbriefe. Das Bild im Brief kann gemalt oder eine aufgeklebte Oblate sein. Der Rahmen ist verspielt, verziert, ornamentiert. Eine andere Technik findest du hier: nostalgische Faltkarten zu Weihnachten. Durch die Faltung ergeben sich mehrere Flächen, die du voneinander unabhängig gestalten kannst. Die eine Fläche bemalst du, die andere wird beschrieben. Wobei du natürlich auch mischen und über die Grenzen der Flächen hinweg ineinander verlaufend gestalten kannst. Sei einfach kreativ.